Zuhause weiterhin ungeschlagen

Am vergangenen Donnerstagabend den 7. Februar verlor der RSC sein Oberligaspiel gegen den SC Wiesbaden mit 8:30.

Mit voller Mannschaftsstärke trat man beim letztjährigen Ligasieger an. Gegen den Wiesbadener SC ist es immer eine gute Stimmung, man kennt sich, haben doch einige der RSCler bei den Landeshauptstädtern mehrere Jahre mittrainiert. Nach dem Einschwimmen und der letzten Ansprache von Trainer Martin Steinborn begann auch schon das erste Viertel. Das Anschwimmen konnte auch sogleich gewonnen werden, doch bereits nach einer halben Minute kam es schon zur ersten Herausstellung des RSClers Magnus Schäfer und der SCW konnte mit drei Toren direkt in Führung gehen, da viele der Anspiele über die Mitte nicht bei den Mitspielern landeten, sondern direkt beim Gegner. So wurde dann auch nach dreieinhalb Minuten die erste Auszeit genommen und durch den Trainer zur Konzentration gemahnt. Den ersten Treffer für den RSC an diesem Abend machte dann Philip Mattes zum 1:4, Magnus Schäfer machte das 2:6. Das erste Viertel endete 2:9 für die Wiesbadener Gastgeber.

Starke zweite Hälfte

Das zweite Viertel begann mit einem Treffer des SCW, einer Herausstellung für den RSC und dem ersten Tor von Pascal Kloos, der aus der zweiten Reihe auf das Tor von SCW-Keeper Andreas Schürmann warf und zum 3:10 traf. Vom RSC war daraufhin nicht mehr viel zu sehen. Die Wiesbadener begannen sich warm zu schießen und beendeten die erste Halbzeit mit 3:18, da viel über Konter lief und die Wasserballer des RSC nicht hinterherkamen. Die zweite Halbzeit – das dritte Viertel- begann wieder mit Angriffen der Wiesbadener, doch Sebastian Opitz konnte zeigen, dass auch er Tore werfen kann und traf zum 4:20. Noch immer versuchten die Rüsselsheimer gegen die schiere Übermacht des Wiesbadener Bollwerks in der Abwehr anzukommen.Nach einer Herausstellung eines Wiesbadeners und einer Überzahlsituation, die ruhig und klar gespielt wurde, traf Pascal Kloos zum 5:23, und selbst die Wiesbadener wunderten sich, wie der Ball im Tor landen konnte. So endete dann auch das dritte Viertel. Im letzten Viertel schossen dann Pascal, Philip und Sebastian jeweils noch ein Tor.

Das Spiel endete dann mit einem 8:30 für die Wiesbadener. Aber immerhin, das letzte Spiel gegen den SCW in der letzten Saison verlor der RSC mit 1:35, eine Leistungssteigerung ist also auf jeden Fall erkennbar. Und doch, trotz des Ergebnisses bleibt nur eines hinzuzufügen. Der RSC ist zuhause noch immer ungeschlagen! Das soll der Mannschaft mal einer nachmachen.


Torschützen: Pascal Kloos (3), Philip Mattes (2), Sebastian Opitz (2) und Magnus Schäfer.


 

Scroll Up