Wochenende unter Schwimmerfreunden am Edersee

Wie auch im vergangenen Jahr wurde 2017 wieder ein Wochenende unter Schwimmerfreunden geplant, um gemeinsam eine schöne Zeit mal außerhalb des Schwimmbeckens zu verbringen.

Aufgrund der vollgeplanten Wochenenden vor den Sommerferien ist in diesem Jahr die Wahl auf das Wochenende vor den Herbstferien gefallen. Insgesamt fuhren 17 aktive und ehemalige Schwimmer und Wasserballer mit und wir verbrachten zusammen eine tolle Zeit am Edersee.

Anreise am Freitag

Am 29.9.2017 sind wir nach Waldeck bei Kassel gefahren. Um kurz nach 17 Uhr haben wir uns am Parkplatz des Lachebades getroffen und sind bald darauf mit dem RSC Bus und zwei weiteren Autos losgefahren. Auf der Strecke hatten wir ziemlich viel Stau, aber irgendwann nach 20 Uhr waren letztendlich alle an der Jugendherberge. Dort angekommen haben wir zum Glück auch um kurz vor 21 Uhr noch ein warmes Abendessen bekommen und anschließend die Zimmer eingerichtet.

Spiele am Abend

Obwohl alle von der langen Fahrt recht müde waren, haben wir noch ein paar Kennenlernspiele in der Runde gespielt und hatten dabei sehr viel Spaß. Zum Glück waren keine anderen Gäste auf unserer Etage, sodass nur diejenigen aus unserer Gruppe, die früher ins Bett gegangen sind mit der Lautstärke Probleme hatten.

Viele Aktivitäten am Samstag

Am nächsten Tag sind wir pünktlich aufgestanden und es gab um 8 Uhr Frühstück. Wir packten uns Lunchpakete für den Tag und vor lauter Tatendrang wurde schon auf dem Parkplatz der Jugendherberge noch die Frisbee ausgepackt, bevor es überhaupt los ging. Als alles geklärt war, sind wir auf die Sommerrodelbahn gefahren, dort angekommen haben wir aber erst noch mal Frisbee und außerdem Wikingerschach gespielt, da sie erst ab 10 Uhr geöffnet war.

Sommerrodelbahn

Wir sind dann also auf die Sommerrodelbahn gegangen und sind drei oder sogar vier Runden gefahren. Ob wir wohl Spaß dabei hatten?

Erlebnisminigolf

Anschließend haben wir noch neben der Sommerrodelbahn Minigolf gespielt. Teils sehr löchrige und holprige Parcours sorgten für große Herausforderungen und eine Menge Spaß.

Maislabyrinth

Nachdem alle Lunchpakete aufgegessen waren sind wir zu einem Maislabyrinth gefahren. Der Eingangsbereich ließ direkt in allen großen und kleinen Kindern die Spiellust erwachen, es wurde ins Maisschwimmbad gesprungen, geschaukelt und gewippt. Nach einem Gruppenfoto ging es ab ins Labyrinth. Manch einer kam auch mal vom Weg ab und viele landeten in Sackgassen, aber letztendlich schafften es alle wieder raus. Nun wurde der Barfußpfad erkundet, Trampolin gesprungen und wie verrückt Kart und Bobbycar gefahren oder alternativ wurde sich entspannt und das Geschehen beobachtet.

Aseler Brücke

Da das Wetter weiterhin gut war sind wir am Nachmittag noch an den Stausee gefahren. Aufgrund des niedrigen Wasserstandes war die Aseler Brücke sichtbar und wir konnten darüberlaufen, uns von Daniel dazu ein paar Infos geben lassen und viele Fotos machen.

Der Tag ist noch nicht vorbei

Genau passend, als es anfing zu regnen, waren alle in den Autos und wir sind wieder in die Jugendherberge gefahren. Einige haben geduscht und die Jungs haben den Grill angemacht und unser Abendessen gegrillt.

Frisch gestärkt war wieder genug Energie da für weitere abendliche Aktivitäten in der Jugendherberge. Wir haben in drei Gruppen aus 20 Spaghetti und Kreppband Türme gebaut, die auf der Spitze ein Marshmallow halten mussten. Zu Anfang dachten alle: „Eine Stunde, so lange brauchen wir dafür doch niemals!“ Aber es reizten doch alle Gruppen die Zeit ziemlich aus und konnten stolz auf die Ergebnisse sein.

Danach haben wir noch mit allen das perfekte Chaos und Werwolf gespielt. In kleinen Gruppen wurden Kartentricks gemacht und „Wer bin ich?“ gespielt, sodass wir irgendwann überrascht feststellten, dass es schon fast 2 Uhr nachts war. Das erklärte die Müdigkeit, die sich breit gemacht hatte, und so nach und nach suchten wir alle unsere Betten auf.

Am Sonntag schon wieder zurück

Nach einer weiteren kurzen Nacht ging es um 8 Uhr wieder zum Frühstücken. Allerdings waren heute einige noch ziemlich müde und kaputt vom Vortag, sodass diejenigen am Frühstückstisch nicht ganz ansprechbar waren.
Nichts desto trotz hieß es nach dem Frühstück direkt die Taschen packen, da wir bis halb 10 unsere Zimmer räumen mussten.

Sperrmauer

Nachdem alle drei Zimmer geräumt und sauber waren und wir ausgecheckt hatten, verteilen wir uns nach einer kleinen Partie Fußball auf dem Parkplatz wieder auf den RSC-Bus sowie auf die zwei Autos und fuhren zur naheliegenden Sperrmauer.
Dort angekommen liefen wir gemeinsam über die Mauer, machten Bilder, begutachten und betrachten die Sperrmauer. Auf der anderen Seite des Sees beschlossen wir einstimmig, dass wir auf Grund des unerwarteten schönen sonnigen Wetters einen Abstecher zum Wildtierpark machen wollten, um dort unseren Vormittag zu verbringen.

 

Wildtierpark

Gesagt getan, nach einer sehr kurzen Autofahrt erreichten alle 17 RSCler den Wildtierpark.
Am Anfang gingen wir gemeinsam als Gruppe zu Marias geliebten Luchsen, da dort gerade die Fütterung begonnen hatte, sowie von den Wölfen nebenan. Auf dem Weg bekamen wir auch noch einen Teil einer Vogelschau mit und konnten den Ausblick auf den etwas niedriger gelegenen Edersee genießen.
Nach der „Fütterung Delux“, wie wir sie auf dem Weg dahin tauften, verteilten wir uns beliebig in kleinen Gruppen und machten uns auf eigene Faust auf den Weg, um verschiedene Wildtiere zu sehen wie zum Beispiel Wisents, Wildschweine, Rehe, Hirsche und Fischotter.
Während unserer kleinen Wanderung durch den Wald lernten wir zudem noch das ein oder andere Neue über die unterschiedlichen Tiere im Park.

Heimreise

Bevor es wieder Richtung Heimat ging, stärkten wir uns nach dem Rundgang durch den Wildtierpark am Mittag mit einer Portion Pommes mit Bratwurst/Chicken Nuggets oder Pellkartoffeln mit Kräuterquark.
Nach einer entspannten Heimfahrt ohne Stau auf der A5 oder Umleitungen in unbekannten Orten kamen wir gegen 16 Uhr auf dem Lachebad Parkplatz in Rüsselsheim an.

Fazit

Es waren definitiv drei sehr schöne Tage mit vielen Erlebnissen und Erfahrungen.
Ich freue mich schon auf das nächste gemeinsame Wochenende im hoffentlich neuen Jahr!

Auch hier nochmal ein riesen Dankeschön an unsere Jugendwarte Jasmin und Daniel für dieses top organisierte, vielfältige und spaßige Wochenende in Waldeck am Edersee!
Sowie ein Dankeschön an unsere drei Fahrerinnen Toni, Jessi und Jasmin, die sich zur Verfügung gestellt haben, mit ihren Autos und dem RSC-Bus die Truppe an die gewünschten Ziele zubringen!

-Kim

Scroll Up