Kein Glück mit der Überzahl

Gestern trafen die Rüsselsheimer Wasserballer auf die dritte Mannschaft des WV Darmstadts. Nach einer deutlichen Niederlage im Hinspiel erhoffte man sich diesmal, das Ergebnis deutlich knapper zu halten. Die dritte Mannschaft sind die „alten Herren“, die ein geballtes Maß an Erfahrung mitbringen und auch immer noch zügig unterwegs sind.

Zum Spiel

Darmstadt III gehört nicht zu unseren Lieblingsgegnern. Das liegt daran, dass sie einen völlig anderen Spielaufbau verfolgen und wir uns damit immer schwer tun. Das Darmstädter Spiel ist auf einen einzelnen Spieler ausgelegt, der nach einem Darmstädter Angriff stets vor unserem Tor „liegenbleibt“. Das heißt für seine Mannschaft, dass sie oftmals in Unterzahl verteidigen muss. Wir haben in den letzten Wochen das Überzahl-Spiel im Training verstärkt geübt, um diese Taktik zu vereiteln. Denn sobald wir im Angriff den Ball verlieren, können die Darmstädter zu ihrem „liegengebliebenen“ Mann spielen und in so einem Fall hat der Torwart keine Chancen.

Alles in allem – das Spiel lief nicht gut. Wir kamen kaum dazu richtig in die Überzahl-Aufstellung zu kommen, Bälle gingen viel zu früh verloren, die Überzahl wurde teilweise schon nach 10 Sekunden abgeschlossen (man hat 30). Zu viele Fehler häuften sich. Das ist schade, denn so ging das Spiel in etwa so hoch verloren, wie bereits das Hinspiel (5:17). Jetzt hieß es 20:7 (5:2, 5:2, 5:1, 5:2).

Protokoll (unter Oberliga Hessen)


Torschützen: Pascal Kloos (2), Martin Kohl, Sebastian Opitz, Thomas Rothkugel, Dorian Schäfer und Martin Steinborn


Fazit

Auch wenn das Spiel ähnlich ausging wie das Hinspiel, so ist es doch ärgerlich. Uns passierten zu viele Fehler, das Spiel hätte deutlich knapper ausgehen müssen. Gerade, die Verteidigung, die ja sonst unsere Stärke ist, lief nicht optimal. Da müssen wir uns an die eigene Nase greifen.

Drei positive Sachen noch: Thomas gelang sein erstes Tor in der Oberliga, Martin konnte alle vier Anschwimmen für sich entscheiden und Julian, unser Küken im Kader, konnte seinen ersten Einsatz genießen. Auch wenn er nur sehr wenig Spielzeit bekam, so war er doch direkt an Martins Tor beteiligt. Ein gelungener Auftritt!

Scroll Up