Zu Gast am Schwedlersee in Frankfurt

Jetzt im Spätsommer heißt es für die Wasserballer nochmal viele Spiele! Mit dem Schwedlersee in Frankfurt spielen wir sogar erstmals in einem See – und im Gegensatz zu unserem Waldschwimmbad natürlich auch mit Spielfeldbegrenzung.


Am 02.09.19 um 19:00 Uhr sind wir in Frankfurt am Main angekommen. An diesem Tag waren nicht viele Wasserballer aus Rüsselsheim dabei – mal keine vollen 13, sondern nur 11 Mann. Am Anfang sah es gut aus, weil wir Torchancen hatten und Hoffnung selbstverständlich auch.

Im ersten Viertel hatten wir stark verteidigt. Dennoch hieß es 2:0 für die Frankfurter, aber es
könnte schlimmer sein.

Das zweite Viertel war das schlechteste Viertel, weil wir fast immer die Bälle verschenkt hatten. Die Frankfurter blieben immer vorne liegen, weil sie müde waren. Und wenn die Frankfurter den Ball bekamen, hatten die ein Tor erzielt. Die Rüsselsheimer schwammen hin und zurück. Unsere Mannschaft versuchte immer den Ball zu bekommen und gab ihr Bestes. Trotz alldem ging es weiter mit 6:1 für die Heimmannschaft.

Das dritte Viertel war das beste Viertel mit 8:4 für Frankfurt, aber wir gaben trotzdem
alles um zu gewinnen. Pablo und Mauricio hatten ihr erstes Tor bei den Herren.

Anschließend ging das letzte Viertel schneller als wir dachten (Die Pausenzeiten
war ja kürzer als sonst) und auf einmal war es zu Ende. Mit 11:5 hatten wir verloren, aber wir fanden trotzdem das es ein tolles Spiel war.


Torschützen: Thomas (2), Mauricio, Pablo, Mutti


geschrieben von Pablo und Mauricio


Gelungener Auftritt in Kelkheim

Am 10.9. stand gleich ein weiteres Spiel an, diesmal ging es gegen Kelkheim. Wir waren wieder mit einem kompletten Team da – 13 Mann (und Frau). Gegen Kelkheim hatten wir mit Vukan und Kristof auch zwei U14er dabei. Wetterbedingt (das Wasser war recht kühl) wechselten wir immer nach ein paar Minuten das gesamte Team aus. In der ersten Hälfte machten wir das noch mit ähnlich starken Teams. Nach einer 4:10 Führung ließen wir jedoch ab der zweiten Hälfte die Jüngeren und unseren Master gemeinsam spielen. Das Nachrück-Team war dann die 1. Mannschaft. Die Jüngeren (und Älteren) schlugen sich super, es klappte deutlich besser als erwartet! Die Führung konnte auch gehalten werden, sodass der Endstand 12:16 lautete. Bemerkenswert ist auch, auf wie viele Köpfe sich die Tore verteilen. Auch die meisten der Jüngeren konnten einnetzen 🙂


Torschützen: Mutti (4), Bambi, Schoschi und Sebi (je 2), Magnus, Toni, Vukan, Pablo, Mauricio und Tom


 

Scroll Up