Zu viele Aluminiumtreffer

Mit großen Erwartungen fuhren wir am Dienstag, den 15.01.2019, mit einer fast voll besetzten Mannschaft nach Frankfurt, um uns dort der dritten Mannschaft zu stellen. Die Stimmung im Bus war trotz Pendlerverkehrschaos rund um die Metropole prächtig.

Ich war besonders aufgeregt, da es ein wichtiges Spiel für mich als Trainer war, da ich vermutete, dass die Frankfurter mit viel Nachwuchs in die Partie gehen würden. So können wir vielleicht endlich unseren ersten Sieg einfahren und gleichzeitig unserem Nachwuchs ein paar neue Tricks beibringen.

Von Beginn an war es ein Spiel auf Augenhöhe, wir gingen direkt in Führung und die Frankfurter holten uns ein. So ging es einige Zeit weiter. Keine der beiden Teams könnte sich deutlich absetzen, bis die beiden Bundesligaspieler, Fischer und Topouzoglou den Sack für Frankfurt zum 11:7 zumachten (3:3, 2:0, 3:1, 3:3).

Für mich war es ein Spiel, bei dem wir viel lernen konnten, auch wenn wir gefühlt 100 Mal am Alu und dem bärenstarken (ebenfalls Bundesliga-) Torwart gescheitert sind, spielten wir gut über unseren Center Thomas und die vielen anderen, die hineinschwammen und sich angeboten haben.

Wir freuen uns besonders für den erst 14-Jährigen Mauricio, ein Nachwuchstalent aus eigenen Reihen, der sein erstes Oberliga-Spiel für uns mit Bravour gemeistert hat.

Als Trainer war ich zufrieden mit der Leistung, wenn man die vielen daneben geschossenen Bälle ignoriert. Es wurde alles umgesetzt, was ich mir von diesem Spiel gewünscht hatte. Leider sind wir noch viel zu unsicher im Zweikampf gegen starke Gegner. So verlieren wir unnötig den Ball oder vergeben sichere Chancen aufs Tor.

Das Wichtigste an dem wir wohl noch arbeiten müssen, ist die Konzentration und unter Druck zu arbeiten.


Torschützen: Christoph Herder (4), Sebastian Opitz (2) und Thomas Rothkugel.


Als nächstes steht die Partie beim EOSC an. Die Offenbacher erwarten uns am 25.1. in ihrer Traglufthalle.

Scroll Up